Der Vorstand des GAC teilt mit:

Der Grazer AC zum neuen FC Gratkorn/GAK²

Legitimation: Ein rot-weiß umgefärbelter FC Gratkorn ist nicht im Entferntesten ein Nachfolger des
GAK. Da ist nichts vom Grazer Athletiksport Klub, von der Tradition von 1902, von der Anfield Road,
von Monaco, von allen Höhen und Tiefen in der hundertelfjährigen Geschichte seit 1902 drinnen.
Das ist kein Mitgliederverein, keine langsam gewachsene Struktur, sondern ein Kunstkonstrukt auf
der Suche nach Konsumenten.
Tradition: Warum ein Verein im 93. Jahr seines Bestehens - wie der FC Gratkorn - seine Identität,
seinen Namen und seine Farben aufgibt und Bestehendes weg wirft, ist uns unverständlich. Eine
vermutliche Antwort liest man online im Orf: Der finanzmarode Regionalligaklub bietet dem Neo-
Präsidenten Piet Hoyos und dem Ex-GAK-Boss Harald Fischl mit dieser Fusion die Plattform für
einen Start in der Regionalliga.1 Auch die Kronenzeitung argumentiert in eine ähnliche Richtung:
Regionalligaklub Gratkorn, der alleine nicht mehr über die Runden kommen würde, hört auf zu
existieren und tauft sich in "GAK²" um.
Der Grazer AC: Wir, als Vorstand des GAC, der in den Steirischen Fußballverband aufgenommen
wurde, stehen zu unserer Tradition, unseren Mitgliedern, unseren Statuten, dem Nachwuchs der
GAK Juniors und den Plänen unserem Fußballklub langsam und auf sicherem Weg wieder jenen
Stolz zurückzugeben, der ihm aus seiner Vergangenheit als ältester Verein in der Steiermark auch
zusteht.
Der Weg zum Erfolg: Mit der Politik der kleinen Schritte werden wir beim Stammverein GAK
versuchen - nach Erfüllung einiger Punkte und nach Aufnahme - den stolzen Namen Grazer
Athletiksport Klub – kurz GAK – zurückzuerhalten. Mit den GAK Juniors , die schon Mitglied des
Stammvereins sind und sich auch gegen eine Vereinnahmung durch das Gratkorn-Konstrukt
ausgesprochen haben, werden wir eine Kooperation auf Augenhöhe anstreben, um Nachwuchs,
Mitglieder und Tradition des Stammvereins unter einen Hut zu bringen.
Vereinssitz: Wir sind und bleiben ein Grazer Verein, sehen uns unseren Mitgliedern verpflichtet
und werden diese Situationen auch ganz klar bei der nächsten Generalversammlung darlegen. Von
der Stadt Graz, unserm Bürgermeister und der Stadtregierung erhoffen wir uns – gemeinsam mit
den GAK Juniors - die Übernahme des Trainingszentrums in Weinzödl durch die öffentliche Hand.
Damit soll Aussperrungen von Nachwuchskickern endlich ein Ende bereitet und dem Grazer AC
eine Heimat gegeben werden.